Skip to content. | Skip to navigation

 
 
 
FoxP2

Mutterliebe und Proteine mit Rolf Sprengel

Viel hilft viel – das gilt mindestens für mütterliche Fürsorge bei Mäusen und die Effekte auf den Nachwuchs. Das kleine Neuropeptid Y spielt dabei eine Schlüsselrolle – lebenslang, wie Rolf Sprengel vom MPI für medizinische Forschung erklärt.

Hier die Website der Sprengel-Group am Max-Planck-Institute für medizinische Forschung in Heidelberg.

Kommentare
Infos zum Beitrag
Autor:
Arvid Leyh
Datum:
15.12.2011
Dieser Inhalt ist unter folgenden Nutzungsbedingungen verfügbar.
Fördern Sie guten Journalismus!

Top
Ein Neuron besteht aus einem Zellkörper und seinen Fortsätzen.
Netzhaut, Linse, Hornhaut: Das Auge ist komplex aufgebaut.
Das Belohnungssystem
Am Bernstein Center diskutieren John-Dylan Haynes und Wolf Singer über die Willensfreiheit.
Welche Bewegungsstörung auftritt, wenn ein Hirnareal ausfällt, erfahren Sie hier per Klick
Was macht einen Psychopathen aus? Niels Birbaumer berichtet von Forschung und Therapie.
My Brain