Skip to content. | Skip to navigation

 
Sie sind hier: Startseite
Profil von Prof. Dr. Peter Falkai

Stammdaten

Herr Prof. Dr. Peter Falkai

Wirkort

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Universitätsmedizin Göttingen UMG
Arbeitsschwerpunkte:
Klinische Neurowissenschaften

von-Siebold-Str. 5
37075 Göttingen
Deutschland

+49 (0) 551 39-66 01
kzeugne@gwdg.de
http://www.psychiatrie-uni-goettingen.de/

Zu meiner Person

 

Prof. Dr. Peter Falkai war nach Facharztausbildung und Habilitation Oberarzt an der Psychiatrie der Universität Düsseldorf. Von 1996 bis 2002 war er Direktor der Abteilung für Medizinpsychologie und leitender Oberarzt der Psychiatrie der Universität Bonn, von 2002 bis 2006 Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universität des Saarlandes. Seit 2006 ist er Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Göttingen. Seit 2011 ist er Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN).

Schwerpunkte: Angst, Demenz, Depression, Gedächtnis, Neurobiologie, Psychiatrische Klinik, Schizophrenie, Schlaf, Sucht

Arbeitsschwerpunkte:
Klinische Neurowissenschaften, Kognitive Neurowissenschaften

Ausbildung:
Medizinstudium in Düsseldorf

Abschluss:
Promotion und Habilitation in Psychiatrie

Position / Tätigkeit:
Direktor der Abteilung Psychiatrie und Psychotherpie

Homepage:
http://www.med.uni-goettingen.de/de/content/medversorgung/218_389.html


Publikation

 

Meine Artikel als wissenschaftlicher Betreuer auf dasGehirn.info (gefunden 5)



In Fachjournalen

Bandelow B, Schmahl C, Falkai P, Wedekind D (2010):
Borderline personality disorder: A dysregulation of the endogenous opioid system? PSYCHOL REV, 117(2):623-36.

Diekhof EK, Gruber O (2010): When desire collides with reason: functional interactions between anteroventral prefrontal cortex and nucleus accumbens underlie the human ability to resist impulsive desires. J NEUROSCI, 30(4), 1488-93.

Nieratschker V, Frank J, Mühleisen TW, Strohmaier J, Wendland JR, Schumacher J, Treutlein J, Breuer R, Abou Jamra R, Mattheisen M, Herms S, Schmäl C, Maier W, Nöthen MM, Cichon S, Rietschel M, Schulze TG (2010): The catechol-O-methyl transferase (COMT) gene and its potential association with schizophrenia: findings from a large German case-control and family-based sample. SCHIZOPHR, 122(1-3): 24-30.

Pajonk FG, Wobrock T, Gruber O, Scherk H, Berner D, Kaizl I. Kierer A, Müller S, Oest M, Meyer T, Ackens, M, Schneider-Axmann T, Thornton AE, Honer, WG, Falkai P (2010): Hippocampal plasticity in response to exercise in schizophrenia. ARCHIVES OF GENERAL PSYCHIATRY, 67(2), 133-43.

Wirths O, Breyhan H, Cynis H, Schilling S, Demuth H-U, Bayer TA (2009):
Intraneuronal pyroglutamate-Abeta 3-42 triggers neurodegeneration and lethal neurological deficits in a transgenic mouse model. ACTA NEUROPATHOL, 118: 487–96.

My Brain