Skip to content. | Skip to navigation

 
Sie sind hier: Startseite
Profil von Prof. Dr. Eckhard Friauf

Stammdaten

Herr Prof. Dr. Eckhard Friauf

Wirkort

Fachbereich Biologie - AG Tierphysiologie

Technische Universiät Kaiserslautern
Arbeitsschwerpunkte:
Computational Neuroscience, Systemneurobiologie, Zelluläre Neurobiologie

Erwin Schrödinger-Straße 13
67663 Kaiserslautern
Deutschland

+49 (0)631 205 2428
tierphysiologie@biologie.uni-kl.de
http://www.bio.uni-kl.de/tierphysiologie/aktuelles/

Zu meiner Person

 

Das menschliche Gehirn besteht aus rund 86 Milliarden Neuronen, und ein einzelnes Neuron kann mit rund 1.000 weiteren Neuronen verbunden sein, aber auch nur mit sehr wenigen Neuronen Synapsen ausbilden. Ob unser Gehirn ordnungsgemäß funktioniert, hängt von der Genauigkeit dieser Verbindungen ab. Prof. Dr. Friauf beschäftigt sich in seiner Forschung damit, wie die Genauigkeit dieser neuronalen Verbindungen während der Ontogenese entstehen. Mit Hilfe von Experimenten wird das auditorische System von Säugetieren untersucht, um so mehr über die molekularen Bausteine zu erfahren, die für diese Verbindungen verantwortlich sind. Gegenwärtig erforscht Prof. Dr. Friauf die auditorischen Hirnstamm-Schaltungen von Ratten und Mäusen.

Arbeitsschwerpunkte:
Computational Neuroscience, Systemneurobiologie

Ausbildung:
Professor Dr. Friauf studierte Biologie mit dem Schwerpunkt Zoologie an der Universität Marburg. Er promovierte an der Universität Tübingen über die Korrelation von Struktur und Funktion motorischer und sensorischer Neuronen im Gehirn von Ratten. Daraufhin habilitierte er im Fach Tierphysiologie. Seit 1999 ist er Professor an der Technischen Universität Kaiserslautern und leitet die Abteilung Tierphysiologie im Fachbereich Biologie.

Abschluss:
Prof. Dr.

Position / Tätigkeit:
Leiter der AG Tierphysiologie an der Technischen Universität Kaiserslautern

Homepage:
http://www.bio.uni-kl.de/tierphysiologie/agf-mitarbeiter/agf-eck/

Weitere Profile im Netz:
http://de.wikipedia.org/wiki/Eckhard_Friauf

Publikation

 

Meine Artikel als wissenschaftlicher Betreuer auf dasGehirn.info (gefunden 13)



In Fachjournalen

Hirtz JJ, Boesen M, Braun N, Deitmer JW, Kramer F, Lohr C, Müller B, Nothwang HG, Striessnig J, Löhrke S, Friauf E (2011) Cav1.3 calcium channels are required for normal development of the auditory brainstem J Neurosci, 31:8280-8294

Friauf E, Rust MB, Schulenborg T, Hirtz J. Chloride cotransporters, chloride homeostasis, and synaptic inhibition in the developing auditory system. Hear Res 2011 Sep; 279: 96-110.

Herde MK, Friauf E, Rust MB (2010) Developmental expression of the actin depolymerizing factor ADF in the inner ear and spiral ganglia. J Comp Neurol 518: 1724-1741.

Hartmann AM, Blaesse P, Kranz T, Wenz M, Schindler J, Kaila K, Friauf E, Nothwang HG (2009) Opposite effect of membrane raft perturbation on transport activity of KCC2 and NKCC1. J Neurochem 111: 321-331.

Friauf E, Wenz M, Oberhofer M, Nothwang HG, Balakrishnan V, Knipper M, Löhrke S (2008) Hypothyroidism impairs chloride homeostasis and onset of inhibitory neurotransmission in developing auditory brainstem and hippocampal neurons. Eur J Neurosci 28: 2371-2380.

Becker M, Nothwang HG, Friauf E (2008) Different protein profiles in inferior colliculus and cerebellum: A comparative proteomic study. Neuroscience 154: 233-244.

Blaesse P, Guillemin I, Schindler J, Schweizer M, Delpire E, Khiroug L, Friauf E, Nothwang HG (2006) Oligomerization of KCC2 correlates with development of inhibitory neurotransmission. J Neurosci 11: 10407-10419.

Schindler J, Lewandrowski U, Sickmann A, Friauf E, Nothwang HG (2006) Proteomic analysis of brain plasma membranes isolated by affinity two-phase partitioning. Mol Cell Proteomics 5: 390-400.

Balakrishnan V, Becker M, Löhrke S, Nothwang HG Güresir E, Friauf E (2003) Expression and function of chloride transporters during development of inhibitory neurotransmission in the auditory brainstem. J Neurosci 23: 4134-4145.

Sanes D, Friauf E (2000) Development of inhibitory and excitatory input to the lateral superior olivary nucleus. Hearing Res 147: 137-144.

My Brain