Skip to content. | Skip to navigation

 
Sie sind hier: Startseite
Profil von Dr. Miriam Kunz

Stammdaten

Frau Dr. Miriam Kunz

Wirkort

Physiologische Psychologie

Otto-Friedrich-Universität Bamberg
Arbeitsschwerpunkte:
Neurowissenschaften Allgemein

Markusplatz 3
96045 Bamberg
Deutschland

+49 951 863-1848
miriam.kunz@uni-bamberg.de
http://www.uni-bamberg.de/physiolpsych/

Zu meiner Person

 

Obwohl sich die mimische Schmerzreaktion mittlerweile sowohl in der experimentellen Forschung wie auch in der klinischen Praxis als ein bedeutsames schmerzindikatives Maß etabliert hat, ist noch nicht bekannt, ob in der mimischen Schmerzreaktion eine oder mehrere Schmerzdimensionen abgebildet werden. In einer Studie bestimmt Frau Kunz schmerzspezifische Cluster von Muskelbewegung (FACS-Analyse) und untersucht, ob das Auftreten solcher Cluster mit der Aktivierung spezifischer schmerzrelevanter Gehirnareale (fMRT) und mit der Auslösung von Empfindungen auf spezifischen Schmerzdimensionen korreliert ist.

Dr. Kunz studierte bis 2002 an der Freien Universität Berlin Psychologie. Dannach ging Sie als Wissenschaftliche Mitarbeiter an der Phillips-Universität Marburg. Zurzeit arbeitet Sie als Post-Doktorantin an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg.

Arbeitsschwerpunkte:
Neurowissenschaften Allgemein

Abschluss:
Promotion

Position / Tätigkeit:
Post-Doktorandin

Homepage:
http://www.uni-bamberg.de/physiolpsych/mitarbeiter/kunzbiographie/


Publikation

 

Meine Artikel als wissenschaftlicher Betreuer auf dasGehirn.info (gefunden 2)



In Fachjournalen

Kunz M, Rainville P, Lautenbacher S. Operant conditioning of facial pain displays. Psychosomatic Medicine, in press

Spahn V, Kulke H, Kunz M, Thöne-Otto A, Schupp W, Lautenbacher S: Is the neuropsychological treatment of memory specific or unspecific? Comparing treatment effects on memory and attention. Zeitschrift für Neuropsychologie (2010) 21:239-245

Lautenbacher S, Huber C, Schöfer D, Kunz M, Parthum A, Weber P.G, Carbon R, Griessinger N, Sittl R: Attentional and emotional mechanisms related to pain as predictors of chronic postoperative pain: A comparison with other psychological and physiological predictors. Pain (2010) 151:722-731

Huber C, Kunz M, Artelt C, Lautenbacher S: Attentional and emotional mechanisms of pain processing and their related factors: A structural equations approach. Pain & Research Mannagement (2010) 15:229-237

Beblo T, Kunz M, Brokate B, Scheurich A, Weber B, Albert A, Richter P, Lautenbacher S: Entwicklung eines Fragebogens zur subjektiven Einschätzung der geistigen Leistungsfähigkeit (FLei) bei Patienten mit psychischen Störungen. Zeitschrift für Neuropsychologie (2010) 21:143-151

Kunz M, Mylius V, Schepelmann K, Lautenbacher S: Effects of age and mild cognitive impairment on the pain response system. Gerontology (2009) 55:674-682

Kunz M, Prkachin K, Lautenbacher S: The smile of pain. Pain (2009) 145:273-275

Kunz M, Mylius V, Scharmann S, Schepelman K, Lautenbacher S: Influence of dementia on multiple components of pain. European Journal of Pain (2009) 13:317-325

Siebers M, Kunz M, Lautenbacher S, Schmid U. Classifying Facial Pain Expression: Individual Classifiers vs. Global Classifiers. In: Reichardt, Dirk (Hrsg.): Proceedings of the 4th Workshop on Emotion and Computing - Current Research and Future Impact (4th Workshop on Emotion and Computing, KI 2009, Paderborn, 16.September 2009).

Lautenbacher S, Huber C, Kunz M, Parthum A, Weber P, Griessinger N, Sittl R: Hypervigilance as predictor of postoperative acute pain: Its predictive potency compared to experimental pain sensitivity, cortisol reactivity and affective state. Journal of Clinical Pain (2009), 25:92-100

My Brain