Skip to content. | Skip to navigation

 
Sie sind hier: Startseite / Entdecken / Kopf & Inhalt
Editorial
Kopf und Inhalt

Kopf und Inhalt

Wenn er weiter gesehen hätte als andere, so schrieb Isaac Newton an John Hooke, dann nur,
weil er auf den Schultern von Riesen gestanden hätte.

Natürlich kennt auch die Geschichte der Hirnforschung so manchen Riesen, und genau denen ist das Thema „Kopf und Inhalt“ gewidmet. So manche sind heute echte Popstars, andere sind vergleichsweise unbekannt. Meilensteine sind es, auf ihre Art, und an dieser Stelle wollen wir sie würdigen.

Wir beginnen aktuell mit einigen sehr bekannten Nobelpreisträgern und einigen außerhalb der Fachwelt nicht ganz so bekannten deutschen Forschern. Diese Form der Durchmischung werden wir beibehalten, sogar noch um jüngere, aktive Forscher erweitern. Denn nicht jeder Meilenstein wurde mit einem Nobelpreis gewürdigt. Wobei unsere Vorstellung eines Meilensteins zugegebenermaßen ein wenig subjektiv sein mag ...

Welchen Kopf nebst seinem Inhalt wir auch immer beschreiben, Ziel ist es, nicht nur die Arbeit zu portraitieren, sondern den ganzen Menschen in seiner Zeit. Denn so manches Hirn, das sich selbst erforscht, steckt in einem Charakterkopf. Zum Einstieg finden Sie zum Beispiel – aktuell jubiläumsbedingt – die Nobelpreisträger Hubel und Wiesel und ihren Nobelpreispartner Roger Sperry. Die NWG stellt uns freundlicherweise ihre Videobiographien zu Johannes Dichgans und Georg Kreutzberg zur Verfügung. Aber wie gesagt: dieses Thema bauen wir weiter aus, denn nur dann zeigt sich die wandelvolle Forschungsgeschichte des Gehirns – und damit des Menschen.

Köpfe und Ideen – eine Einführung

Artikel
Thomas Südhof – Mit vielen kleinen Schritten zum Nobelpreis
Eine außerordentliche intellektuelle Durchschlagskraft bescheinigen ihm Weggenossen. So ist es Thomas Südhof gelungen, einen wesentlichen molekularen Mechanismus in den Synapsen zu entschlüsseln. Dafür bekommt er 2013 den Medizin-Nobelpreis.
Alois Alzheimer – Irrenarzt mit Mikroskop
Die rätselhaften Symptome einer Patientin faszinierten ihn so sehr, dass er alles daran setzte, sie untersuchen zu können. Doch damit Alois Alzheimer berühmt wurde, brauchte es nicht nur seine Beharrlichkeit, sondern auch zahlreiche Fügungen.
John Eccles – Über den Spalt hinweg
Erst als er bereit ist, seine seit Jahrzehnten vertretene Theorie über den Haufen zu werfen, gelingt dem Neurowissenschaftler John Eccles der entscheidende Durchbruch. Für seine Forschungen zur synaptischen Übertragung bekommt er den Nobelpreis.
  2 von 4  
My Brain
Top
„Glückshormone“ & Co.: Ohne Neurotransmitter könnten Nervenzellen nicht kommunizieren
Ihr Charisma ist oft nur eine Maske. Psychopathen empfinden keine Empathie für ihre Opfer.
Das limbische System steuert nicht allein das Gefühlsleben. Und es hat noch weitere Aufgaben.
Ausgeschlafen ist besser: Schlafbuch-Autor Peter Spork plädiert für mehr und besseren Schlaf.
Die Hälfte des Gehirns besteht aus Gliazellen. Ihre Bedeutung wurde lange nicht erkannt.
Sigmund Freuds Traumdeutung trifft auf die moderne Neurowissenschaft.