Skip to content. | Skip to navigation

 
Sie sind hier: Startseite / Entdecken / Krank im Kopf
Editorial
Krank im Kopf

Krank im Kopf

Depressionen, Alzheimer, Schlaganfall –
im Gehirn haben viele psychische und neurologische
Störungen ihren Ursprung.

Ob Bewegungsabläufe, Organfunktionen oder unser Gefühlsleben – alles wird vom Gehirn gesteuert. Doch auch in der zentralen Leitstelle können Dinge aus der Balance geraten. Die Folge: psychische und neurologische Störungen. Weltweit sind rund eine Milliarde Menschen von Leiden wie Alzheimer, Parkinson oder Depression betroffen.

Den häufigsten dieser Krankheitsbilder widmet sich unser Fokus. Wir klären Ursachen, Symptome und Behandlungsmethoden – und begleiten Wissenschaftler und Ärzte bei der oft diffizilen Suche nach Auslösern und Therapien. Führende Experten stellen jede Krankheit in einem Video-Interview vor. Berichte und Reportagen werfen zudem einen Blick auf gesellschaftliche Folgen, persönliche Schicksale und aktuelle Forschungstrends.

Untersuchen Sie entzündliche Prozesse im Gehirn, wagen Sie sich mit unserer Reporterin in eine virtuelle Spinnengrube, verfolgen Sie die Bemühungen eines jungen Mannes, das Puzzle des Lebens wieder neu zusammen zu setzen – und erfahren Sie, warum Demenz besonders in Krankenhäusern für Probleme sorgt.

Aus der Balance - eine Einführung

Artikel
Wenn Magersucht das Hirn auszehrt
Wenn Magersüchtige hungern, hungert auch das Hirn: Bei jedem Dritten geht graue Substanz zurück, durchschnittlich um 18 Prozent. Bessert sich das Gewicht wieder, normalisiert sich meistens auch das Hirnvolumen. Trotzdem können Schäden bleiben.
Mit dem Hirnschrittmacher gegen Parkinson
Um die Symptome der Parkinson-Krankheit zu lindern, setzen immer mehr Ärzte auf die Tiefe Hirnstimulation: Eine Elektrode im Gehirn der Patienten reduziert Zittern und motorische Ausfälle. Der Hirnschrittmacher hat jedoch auch Nebenwirkungen.
Das Lebens-Puzzle neu lernen
Schwere Sprachstörungen, halbseitige Lähmung, Koordinationsversagen: Sven F. wurde über Nacht vom Schlag getroffen – mit 27 Jahren. In einer neurologischen Rehabilitationsklinik tastet er sich wieder an seine früheren Alltagskompetenzen heran.
  3 von 5  
Aus der Mediathek
My Brain
Top
„Glückshormone“ & Co.: Ohne Neurotransmitter könnten Nervenzellen nicht kommunizieren
Ihr Charisma ist oft nur eine Maske. Psychopathen empfinden keine Empathie für ihre Opfer.
Das limbische System steuert nicht allein das Gefühlsleben. Und es hat noch weitere Aufgaben.
Ausgeschlafen ist besser: Schlafbuch-Autor Peter Spork plädiert für mehr und besseren Schlaf.
Die Hälfte des Gehirns besteht aus Gliazellen. Ihre Bedeutung wurde lange nicht erkannt.
Was Hirnforscher über das Lernen herausfinden, ist wichtig, aber oft Theorie. Meint Arvid Leyh.