Skip to content. | Skip to navigation

 
Sie sind hier: Startseite
Highlights
  • Professor Ramachandrans Kunstprinzipien
    Gibt es allgemeine Prinzipien der Kunst, die sich neuronal und evolutionsbiologisch begründen lassen? Der bekannte, viele sagen geniale Neurowissenschaftler V. S. Ramachandran meint: Ja. Und hat schon mal 10 Prinzipien aufgestellt.
  • Ein Labyrinth fürs Gleichgewicht
    Ohne ihn würden wir immerzu Karussell fahren: Der Gleichgewichtssinn steuert den Körper wie ein dreidimensionales Navigationsgerät durch den Raum. Seine Zentrale sitzt tief in unserem Ohr und signalisiert Muskeln und Gelenken: Haltung bewahren!
  • Zu komplizierter Müll im Gehirn
    Hirnforschung in den Medien
    Forscher haben eine mögliche Antwort gefunden auf die Frage, warum wir schlafen müssen: weil dann Abfall aus dem Gehirn entsorgt wird. Das fanden viele Journalisten spannend. Einige stolperten aber über die Komplexität der Studie.
  • Schach mit Knecht Ruprecht
    Er ernährt sich gesund – mit Walnüssen, Obst und dunkler Schokolade. Er spielt Schach mit Knecht Ruprecht. Und vielleicht kennt Nikolaus noch ein geheimes Anti-Aging-Mittel? Hirnforscher Wolfgang Maier verrät die Rezepte eines Unverwüstlichen.
  • Notwendige Vorsätze für 2013
    Hirnforschung in den Medien
    Zum Start ins neue Jahr sieht der Hirnscanner die Zeit für eine Standpauke gekommen: Die Neuroberichterstattung ist leider zu sehr dominiert von schlechten Pressemitteilungen, unzureichenden Meldungen und oft sogar fehlender Recherche.
  • Starke Thesen, schwache Berichterstattung
    Hirnforschung in den Medien
    Noch immer ist kein Kraut gewachsen gegen unkritische Berichterstattung über Hirnforschung. Eines gegen Alzheimer aber schon. Das verkünden zumindest einige Medien. Und andere vermelden, dass es beim normalen Altern gar nicht geistig bergab geht.
Im Focus April: Intelligenz
  • „Kernprägnant und randunscharf“: Was ist Intelligenz?
  • Im Hirn verborgen: Ist es die weiße Masse? Die graue? Das Myelin?
  • Mehr davon: Es gibt nicht nur eine Form der Intelligenz.
  • Manchmal überlebenswichtig: der IQ
  • Was uns schlau macht: zum Beispiel die Schule
  • Überraschend schlau: Tiere
Intelligenz
Jeder hat es, mehr oder weniger: Intelligenz. Doch selbst intelligente Forscher tun sich schwer: Was genau bedeutet der Begriff "Intelligenz" eigentlich?
Mehr Gehirn bedeutet nicht gleich mehr Grips. Eine gute Verknüpfung und Kommunikation zwischen bestimmten Gehirnwindungen aber schon. Das anatomische Netzwerk der Intelligenz verknüpft Zentren in verschiedenen Hirnlappen.
Aus der Mediathek
Frage ans Gehirn
Aktuelle Frage von Doris Reich, Münster via Mail:
Lässt sich Kreativität messen?

Kann ich über Tests erkennen, ob jemand schöpferisch begabt ist? Ich habe diese Frage einmal in einem Internetforum gestellt und die Diskussion ging wirklich hoch her.

Vergangene Frage von Sabine Thiel-Hofmann via Facebook:
Warum verläuft vieles zwischen Gehirn und Körper über Kreuz?

Beim Menschen sind die Hirn- und Körperhälften über Kreuz miteinander verknüpft: Die linke Gehirnhälfte steuert die rechte Köperseite und umgekehrt. Doch warum ist das überhaupt so?

Artikel aus den Themenwelten
Wie eine Art Grenzposten besitzt unsere Haut zahlreiche Oberflächensensoren, die auf Veränderungen in unserer Umwelt reagieren. Ihre Aufgabe ist es, das Gehirn vor möglichen Gefahren zu warnen.
Der Leipziger Psychologe Martin Grunwald erforscht die Welt des Tastsinns. International gilt er als Koryphäe auf dem Gebiet. Zu verdanken hat er das mühsamer Bastelarbeit und kreativem Um-die-Ecke-Denken.
Der Anblick einer Spinne oder huschender Schatten im Dunklen lassen blitzschnell die sensible Alarmanlage des Gehirns schrillen – Schweißausbrüche und nackte Angst sind die Folge. Oft ist es ein Fehlalarm. Doch das Gehirn korrigiert schnell.
Wir schnauben vor Wut oder strahlen vor Glück. Gefühle bestimmen unser Leben und beeinflussen das Verhalten. Emotionale Signale sind daher auch ein Mittel zur Kommunikation.
Wer einmal versucht, bei einem Gespräch Arme und Hände nicht zu bewegen, merkt: Gesten und Sprache sind eng miteinander verbunden. Je nach Situation nutzen wir unterschiedliche Gestentypen – und manchmal sagen unsere Hände mehr als die Worte.
Für prüfungsängstliche Menschen sind Schule und Uni eine Qual. Was sind die Ursachen dafür, dass Prüflinge Blackouts bekommen? Was geschieht im Gehirn und wie kann man die Angst behandeln? Neue Methoden bieten Anlass zur Hoffnung.
Bei Kaufentscheidungen spielen neben rationalen Argumenten Gefühle, Assoziationen und Erfahrungen die tragende Rolle. Das wissen auch Verkäufer: Sie machen sich die Verführbarkeit unseres Gehirns zu Nutze – mit Musik, Rabatten und Kartenzahlung.
Angehörige von Alzheimer-Kranken stehen vor schweren Entscheidungen. Eine ist: Soll der Vater ins Heim oder kann er weiter zu Hause gepflegt werden? Eine Alternative für manche kann eine Wohngemeinschaft sein. Wir stellen ein Modell aus Berlin vor.
Zoom ins 3D-Gehirn
Zur Ansicht des Inhalts benötigen Sie Flash.
Hier erhalten sie den aktuellsten Flash-Player.
Nutzerumfrage

Morbus Alzheimer – ein eBook!

Kennen Sie schon unser aktuelles eBook zum Thema Morbus Alzheimer? Im  iTunes Store finden Sie es gratis zum Download.

Neu auf dasGehirn.info
Scobel ist eine der Geist- und Gehirn-reichsten Sendungen im TV. Höchste Zeit für ein Gespräch
Hirnforschung in den Medien
Der Hirnscanner regt sich über bunte Karten auf – und lacht über einen Scanner im Scanner
Intelligenz ist ein zentrales Merkmal einer Person – aber was genau bedeutet der Begriff ...
Fördern Sie guten Journalismus!

Kalender
März /  2012 »
März
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031
25.02.2012 10:15 - 00:00 Uhr
Vortrag

Einführung in Ansgar Beckermanns Buch „Gehirn, Ich, Freiheit“

Referent: Prof. Dr. Manfred Stöckler
Veranstalter: Philosophische Gesellschaft Bremen
Haus der Wissenschaft, Sandstr. 4/5, Bremen

25.02.2012 15:30 - 17:00 Uhr
Gesprächsrunde

Wie kann man unser Gehirn, in dem jede Erfahrung Spuren hinterlässt, Erinnerungsprozesse ablaufen, Kreativität geboren wird, Gefühle entstehen, das aber auch Sitz krankhafter Störungen werden kann, künstlerisch erfassen und darstellen?
Moderiert wird die Gesprächsrunde von Dr. Wolfgang Antweiler und Dr. Sandra Abend, die zusammen mit dem Publikum über das Gehirn in Kunst und Medizin diskutieren werden.

Wilhelm-Fabry-Museum, Benrather Str. 32a, Hilden

20.11.2011 00:00 Uhr - 11.03.2012 00:00 Uhr
Ausstellung

Denken - Erinnern - Vergessen. Das Wilhelm-Fabry-Museum präsentiert 51 Kunstwerke rund um das Gehirn. Die Künstler belegen, zu welch vielfältigen Interpretationen das Thema inspiriert.

Wilhelm-Fabry-Museum, Hilden

12.01.2012 08:00 Uhr - 22.04.2012 20:00 Uhr
Ausstellung

Ein interaktiver Gedächtnis-Rundgang für Besucher ab 12 Jahren.

Sonderausstellung im Turm der Sinne, Museum am Westtor, Nürnberg

My Brain