Skip to content. | Skip to navigation

 
 

Theorien zur Emotionsentstehung

Die James-Lange-Theorie und die Cannon-Bard-Hypothese gehen von unterschiedlichen Wegen der Emotionsentstehung aus. Mehr über diese Thema können Sie in unserem Artikel Auf der Spur der Gefühle lesen.

Bewertung
Wie bewerten Sie dieses Bild?
Kommentare
Infos zum Beitrag
Datum:
02.09.2011
Wissenschaftliche Betreuung:
Prof. Dr. Onur Güntürkün
Dieser Inhalt ist unter folgenden Nutzungsbedingungen verfügbar.
Vervielfältigung, Verbreitung und Abwandlung bzw. Bearbeitung mit Pflicht zur Namensnennung unter Ausschluss der kommerziellen Nutzung und ohne die Bedingung der Weitergabe zu den gleichen Lizenzkonditionen. Vervielfältigung, Verbreitung und Abwandlung bzw. Bearbeitung mit Pflicht zur Namensnennung unter Ausschluss der kommerziellen Nutzung und ohne die Bedingung der Weitergabe zu den gleichen Lizenzkonditionen. Vervielfältigung, Verbreitung und Abwandlung bzw. Bearbeitung mit Pflicht zur Namensnennung unter Ausschluss der kommerziellen Nutzung und ohne die Bedingung der Weitergabe zu den gleichen Lizenzkonditionen.
Fördern Sie guten Journalismus!

Top
Ein Neuron besteht aus einem Zellkörper und seinen Fortsätzen.
Netzhaut, Linse, Hornhaut: Das Auge ist komplex aufgebaut.
Das Belohnungssystem
Neurone sind elementar für sämtliche Prozesse des Lebens. Wie sie aufgebaut sind, sehen Sie hier.
Das Gehirn verändert sich je nach Anforderung – zum Beispiel: Jonglieren. Machen Sie mit!
Am Bernstein Center diskutieren John-Dylan Haynes und Wolf Singer über die Willensfreiheit.
Was macht einen Psychopathen aus? Niels Birbaumer berichtet von Forschung und Therapie.
Welche Bewegungsstörung auftritt, wenn ein Hirnareal ausfällt, erfahren Sie hier per Klick
Oxytocin kann auch ganz anders und schafft Distanz. Der Paarbeziehung ist das sehr förderlich
Mit der Zunge zu schnalzen muss nicht ein Tick sein. Blinde Menschen können sich so orientieren.
My Brain