Skip to content. | Skip to navigation

 
 

Filigrane Fäden: das Zellskelett einer Gliazelle

Hauchdünn erscheint in diesem Bild das Zellskelett einer Gliazelle. Neben Neuronen sind sie die wichtigsten Zellen des Gehirns. Sichtbar gemacht wurde das Zytoskelett durch die Verwendung des im grünen Knollenblätterpilz enthaltenen Toxins Phalloidin. Bei den dünnen grün gefärbten Fäden handelt es sich um Aktinfilamente. Sie stabilisieren die Zelle, unterstützen diese aber auch bei der Fortbewegung. Mehr Informationen und spannende Bilder zu diesem Thema finden Sie in unserer Slideshow Kommunikation im Mikoskop.

Copyright: Jochen Meier / MDC Berlin, 2003

Kommentare
Stefan Pschera

Wozu braucht eine Gliazelle ein Skelett?
 
Dazu erlaube ich mir eine andere Erklärung

http://de.wikipedia.org/wiki/Nervengewebe

Ein Astrozyt ernährt mit seinen Zellfortsätzen mehrere Neurone und ein Neuron wird durch mehrere Astrozyten versorgt. Ersteres schafft energetische Abhängigkeiten. Die Reserven im Astrozyt sind gering. Verbraucht ein Neuron viel, so haben die anderen versorgten Neurone weniger.

Die Kanäle steuern die Effizienz über kleinste Nährstoffkanäle. Ausführlich in www.straktur.de



23.03.2014 22:04 Uhr
Infos zum Beitrag
Datum:
10.05.2012
Schlagwörter:
Dieser Inhalt ist unter folgenden Nutzungsbedingungen verfügbar.
Fördern Sie guten Journalismus!

Top
Ein Neuron besteht aus einem Zellkörper und seinen Fortsätzen.
Netzhaut, Linse, Hornhaut: Das Auge ist komplex aufgebaut.
Das Belohnungssystem
Neurone sind elementar für sämtliche Prozesse des Lebens. Wie sie aufgebaut sind, sehen Sie hier.
Das Gehirn verändert sich je nach Anforderung – zum Beispiel: Jonglieren. Machen Sie mit!
Am Bernstein Center diskutieren John-Dylan Haynes und Wolf Singer über die Willensfreiheit.
Welche Bewegungsstörung auftritt, wenn ein Hirnareal ausfällt, erfahren Sie hier per Klick
Was macht einen Psychopathen aus? Niels Birbaumer berichtet von Forschung und Therapie.
Oxytocin kann auch ganz anders und schafft Distanz. Der Paarbeziehung ist das sehr förderlich
Mit der Zunge zu schnalzen muss nicht ein Tick sein. Blinde Menschen können sich so orientieren.
My Brain