Skip to content. | Skip to navigation

 
Editorial
Mimik & Körpersprache

Mimik & Körpersprache

Der Körper ist ein
effizientes Kommunikationsmittel, seine Sprache
wird weltweit verstanden.


Menschen sind Wesen der Kommunikation, und so wundert es nicht, dass sie mehr als eine Form der Sprache entwickelt haben: Mimik, Gestik und Körperhaltung sagen oft mehr als tausend Worte – hin und wieder sind sie sogar beredter, als es uns lieb ist.

Vor allem die Mimik, das Spiegelbild unserer Gefühle, ist nur schwer zu kontrollieren - und kann von Anderen leicht gedeutet werden. Jemand, der genau dies zu seiner Lebensaufgabe gemacht hat, ist der US-Amerikaner Paul Ekman, dessen Wirken wir in einem Artikel nachspüren.
Wie global gewisse Formen der Mimik sind, erfahren Sie zudem in einem Video.

Auch das Wirbeln unserer Hände geschieht nicht ohne Grund: Studien haben ergeben, dass Gesten uns beim Denken helfen. Eine Einsicht, die vor allem den Mathematikunterricht an Schulen revolutionieren könnte. Manche Forscher versuchen sogar zu ermitteln, ob wir nicht eine eigene Grammatik der Gesten besitzen. Unsere Autorin Anna Corves hat sie in Berlin besucht.

Reden ohne Worte. Mimik & Körpersprache - eine Einführung.

Artikel
Gesichter lesen
Wenn wir jemanden anschauen, erkennen wir oft intuitiv an der Mimik, welcher Stimmung er ist. Dass der Mensch diese evolutionär wertvolle Fähigkeit so gut beherrscht, verdankt er spezialisierten Hirnarealen, die der Gesichtserkennung dienen.
Der erste Eindruck zählt
Sieht man jemand zum ersten Mal, kann ein Augenaufschlag entscheiden, ob eine fremde Person vertrauenswürdig oder verlogen erscheint. Welchen Nutzen haben diese Blitzurteile und was sagen sie wirklich über den Charakter anderer Menschen aus?
Die Grammatik der Gesten
Drei Jahre hat ein Team aus Neurologen, Linguisten und Primatologen an einer „Grammatik der Gesten“ gearbeitet – und so der für unsere Kommunikation wichtigen aber noch wenig erforschten Sprache der Hände eine grundlegende Struktur gegeben.
  1 von 4  
My Brain
Top
„Glückshormone“ & Co.: Ohne Neurotransmitter könnten Nervenzellen nicht kommunizieren
Ihr Charisma ist oft nur eine Maske. Psychopathen empfinden keine Empathie für ihre Opfer.
Das limbische System steuert nicht allein das Gefühlsleben. Und es hat noch weitere Aufgaben.
Ausgeschlafen ist besser: Schlafbuch-Autor Peter Spork plädiert für mehr und besseren Schlaf.
Ein Experte beantwortet Fragen im Themenfeld Schule und Lernen. Von Lehrern, Eltern, Schülern ...
Die Hälfte des Gehirns besteht aus Gliazellen. Ihre Bedeutung wurde lange nicht erkannt.