Skip to content. | Skip to navigation

 
Sie sind hier: Startseite / Wahrnehmen / Fühlen
Fühlen ist auch Kopfsache

Fühlen ist auch Kopfsache

Unebener Boden, die Hitze des Ofens,
ein sanftes Streicheln des Arms – unser Körper nimmt vielfältige Reize wahr,
die er an das Gehirn weiterleitet.

Dies ermöglicht uns nicht nur, uns im Alltag sicher zu bewegen; was wir fühlen, beeinflusst auch maßgeblich, wie wir denken und handeln.

In unseren Beiträgen erfahren Sie, warum unsere Haut so empfindlich ist, weshalb wir Schmerzen spüren und wieso wir kitzlig sind. Wir berichten darüber, welchen Einfluss Gestik und Körperhaltung auf das Verhalten haben. Und warum macht es eigentlich einen Unterschied, wenn man sich selbst oder etwas Fremdes fühlt? Das zeigen wir Ihnen in einem Video.

Unser Denkorgan hat ein sehr genaues Bild davon, wie unser Körper aussieht und welche Empfindungen er aussenden sollte. Manchmal jedoch passen Erwartung und Realität nicht zusammen. Was dann passiert, erklärt unsere Autorin Anna Corves anhand des Phänomens der Phantomschmerzen. Übrigens: Was glauben Sie, erlebt ein Mensch, der über seinen Körper gar nichts fühlen kann?

Die Welt und uns selbst erspüren. Somatosensorik – eine Einführung.

Artikel
Die Welt begreifen
Stein auf Stein, bis der Turm aus Bauklötzen umfällt – durch die Berührung physischer Objekte lernen Kinder, ihre Welt zu sortieren und abstrakte Zusammenhänge zu begreifen. Doch der Tastsinn beeinflusst auch das Denken von Erwachsenen.
Das flexible Gehirn
Der menschliche Körper ist im Gehirn wie in einer Landkarte Punkt für Punkt repräsentiert – auf so genannten somatotopen Karten. Wie viel Platz dort einem Körperteil zugeordnet wird, hängt auch davon ab, was man mit seinem Körper macht.
Die Welt und uns selbst erspüren – das somatosensorische System
Vom kribbelnden Kuss bis zum schmerzlichen Anfassen der Herdplatte – das somatosensorische System beschert angenehme und unangenehme Sinnesempfindungen. Um Umwelt und eigenen Körper wahrzunehmen, ist es unabdingbar, bei Klein und Groß.
  1 von 5  
Top
„Glückshormone“ & Co.: Ohne Neurotransmitter könnten Nervenzellen nicht kommunizieren
Ihr Charisma ist oft nur eine Maske. Psychopathen empfinden keine Empathie für ihre Opfer.
Das limbische System steuert nicht allein das Gefühlsleben. Und es hat noch weitere Aufgaben.
Ausgeschlafen ist besser: Schlafbuch-Autor Peter Spork plädiert für mehr und besseren Schlaf.
Ein Experte beantwortet Fragen im Themenfeld Schule und Lernen. Von Lehrern, Eltern, Schülern ...
Die Hälfte des Gehirns besteht aus Gliazellen. Ihre Bedeutung wurde lange nicht erkannt.
My Brain