Skip to content. | Skip to navigation

 
Sie sind hier: Startseite / Wahrnehmen / Sehen
Editorial
Sehen - Das Tor zur Welt

Sehen - Das Tor zur Welt

Etwa 80 Prozent der Informationen über die Umwelt
erhalten wir über die Augen.
An der Verarbeitung dieses Inputs ist gut ein Viertel des Gehirns beteiligt.

Damit ist der Sehsinn das wichtigste Sinnessystem des Menschen. Und auch der, den die Wissenschaft am intensivsten beackert. Zwar ist die Arbeitsweise des enorm komplexen visuellen Systems noch nicht bis ins letzte Detail verstanden, doch was man weiß, zeigt unser Focus.

Dort erfahren Sie alles über Auge, Netzhaut und die Hirnareale, in denen eine visuelle Wahrnehmung letztlich entsteht. Wer wissen will, warum Farben nicht für jeden gleich aussehen, ist hier ebenso richtig wie wissenschaftshistorisch Interessierte, denn unsere Autorin Tanja Krämer hat sich auf eine Reise durch die Sehtheorien begeben. Für Cineasten lüften wir das Geheimnis bewegter Bilder - und mit bewegten Bildern stellen wir die verschiedenen Modalitäten des Sehens vor. Oder möchten Sie mit dem erstaunlichen Phänomen von Nachbildern Bekanntschaft machen? Das und mehr gibt es im Labor.

Sehen – (k)ein selbstverständliches Wunder. Eine Einführung

Artikel
Von Sehstrahlen und schwebenden Bildern
Die Dinge senden uns Abbilder zu, eine unsichtbare Welt steht zwischen dem Auge und den Gegenständen – die ersten Theorien des Sehens waren oft recht wilde Mutmaßungen. Erst experimentelle Optik ermöglichte eine wirklichkeitsnahe Erklärung.
Tierische Blicke
Fast alle Tiere auf dieser Welt sehen die Welt durch Augen. Doch kaum ein anderes Organ ist gleichzeitig so verbreitet wie vielfältig. Eine Reise durch die Tierwelt zeigt, wie unterschiedlich Lebewesen ihre Umwelt sehen.
Alles so schön bunt hier - das Farbsehen
Rot-Grün-Schwäche – diese bei seinem Sohn gestellte Diagnose weckte Sascha Karbergs Interesse für das Phänomen der Farbwahrnehmung und die dahinter stehenden neurophysiologischen Prozesse. Jetzt sieht er auch seine bunte Welt mit anderen Augen.
  1 von 7  
Aus der Mediathek
My Brain
Top
„Glückshormone“ & Co.: Ohne Neurotransmitter könnten Nervenzellen nicht kommunizieren
Ihr Charisma ist oft nur eine Maske. Psychopathen empfinden keine Empathie für ihre Opfer.
Das limbische System steuert nicht allein das Gefühlsleben. Und es hat noch weitere Aufgaben.
Ausgeschlafen ist besser: Schlafbuch-Autor Peter Spork plädiert für mehr und besseren Schlaf.
Die Hälfte des Gehirns besteht aus Gliazellen. Ihre Bedeutung wurde lange nicht erkannt.
Sigmund Freuds Traumdeutung trifft auf die moderne Neurowissenschaft.